02
Au
Bäume als Wächter
02.08.2019 15:27

Ein paar Gedanken über Bäume: für die Herren unter den Fellnasen: nein, ein Baum ist nicht ausschließlich zum dranpinkeln da. Ja, ich weiß, ihr nehmt die nicht als Toilette, sondern als Visitenkartenhalter. Ist mir nicht unbekannt, ich habe ja auch ne Nase!

Einige Zeit war ich ja auch der Meinung, dass die nur für uns hingestellt worden sind. Aber heute haben wir was erlebt, das mir die Augen geöffnet hat. Das sind Wächter! Nein, natürlich nicht alle, aber manche auf jeden Fall. Da sitzen sie, uralte Bäume - Buchen und Eichen, sagt die Fufi - über den Felsenkellern und es sieht ganz danach aus, als ob sie sie bewachen würden. Sie scheinen über den Fels herab zu kriechen, sich über die maroden Holztüren zu beugen, als ob sie das, was dahinter sein könnte, in Augenschein nehmen wollten. 

Manche der Türen sind verschwunden, gähnen stattdessen finstere Löcher wie aufgerissene Mäuler. Kalt weht es daraus hervor, es riecht ein bisschen muffig. Ich kann hören, wie es darin raschelt, wie etwas herum huscht, sich bewegt. Mäuse wahrscheinlich, schon klar. Aber wir sind ja mit einer überbordenden Phantasie gesegnet, da geht schon ein bisschen mehr, als nur belanglose Mäuse! 

Was, zum Beispiel, verbergen die Keller, die noch verschlossen sind? Äpfel, hat die Bäuerin gesagt, der wir begegnet sind und die so nett zu mir war. Hatte eine Korb dabei und einen Schlüssel. Möglich, dass da wirklich nur Äpfel, Kartoffeln oder Wintergemüse drin ist. Was aber, wenn nicht? Wenn diese uralten Wächter nicht da sind, um schnödes Obst zu bewachen? Man weiß nicht, welche Geheimnisse da drinnen schlummern .... ;-)

Wir waren bei den Kellern oberhalb von Aue, bei Thalmässing. Hinauf auf den Auer Berg, dort in Teilen auf dem Grenzsteinweg und danach - wie gewöhnlich - weglos durch den Wald. 

 

 

Schluchten-Reich
Blut geleckt

Kommentare


Datenschutzerklärung
powered by Beepworld