31
Ok
Happy Halloween?
31.10.2019 16:16

Seit langer Zeit wird in meiner Familie das Foto einer geheimnisvollen Geisterhündin von Generation zu Generation weiter gereicht. Es zeigt eine lang verschollene Ahnin, die, von einem Fluch getroffen, im Kerker einer fast vergessenen, verfallenen uralten Burg gefangen ist. Gestern ist mir das Foto in die Pfoten gefallen. Oh, die Arme! Ein zügelloses Ding soll sie gewesen sein, wild und unbeugsam. Käme sie frei, hole sie alles Widerspenstige zurück,heißt es, alles Unbestechliche, den Aufruhr, den Widerstand, gegen Gesetz und Obrigkeit. Das alles ist mir gestern wieder eingefallen. Die Fufi ist fast geplatzt vor Begeisterung, als sie das hörte. Nun sind wir ja ein fürchterlich gutes Team und so haben wir uns die Nacht um die Ohren geschlagen, in alten Büchern gewühlt, die Königin der Hexen um Rat gebeten, ein paar Rituale zelebriert, den Akku der Kamera aufgeladen und sind am Morgen losgebraust. Wohin? Zur vergessenen Burg natürlich. Wo die liegt? Wollt ihr nicht wissen. Ein finsterer, düsterer Ort, an dem die Sonne nicht scheinen mag, an dem der Wind eine andere Stimme hat, wo seltsame Geschöpfe hausen und jeder Baum ein dunkles Geheimnis birgt. Kein Weg führt hin, nur ein steinernes Labyrinth, das jeden verschlingt, der ihm nicht gewachsen ist. Auf die Zeichen sollten wir achten, ist uns gesagt worden. Das haben wir getan. Wir haben alles gegeben, die Fufi und ich. Mit meiner Nase und ihrem Scharfsinn und ja, geben wir zu, auch mit etwas Zittern und Zaudern haben wir sie gefunden. Um sie zu befreien, haben wir uns ganz genau an das gehalten, was die Königin der Hexen uns gesagt hatte. In den Bäumen heulte der Sturm, die Wolken kamen von Norden und brachten Widerstand. Jetzt ist sie frei, die Geisterhündin meiner Familie und sie wird kommen ... heute Nacht, wenn die Uhr schlägt...   

 

Kampf dem Mäusegelichter!
There was blood on the floor

Kommentare


Datenschutzerklärung
powered by Beepworld